Stadtteilfest Volksdorf 2017

Sonntag

Im Wahnsinnstempo durch das Dorf …

 

Es ist wieder soweit: Am Sonntag, dem 3. September, sausen über 200 Rennfahrer – auf Einladung der Radsport-Gemeinschaft Hamburg – im Höllentempo, mit ihren Rädern, auf dem 1 Kilometer langen Rundkurs an den Zuschauern vorbei, die den Straßenrand säumen. Während die Sportler durch den Ortskern rasen, werden Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 60 kmh gefahren. Start ist bei Gellermann „Im Alten Dorfe“. Dann geht es vorbei am Museumsdorf und der alten Liebermann-Villa zum höchsten Punkt der Straß, anschließend rasant bergab, die überdimensionale Rad-Skulptur von „Fahrrad Ehrig“ passierend, vorbei am U-Bahnhof Richtung und rein ins Dorf bis zur Ziellinie, wo sich die Zuschauer auf packende Prämien- und Finalsprints der Pedaleure freuen dürfen.

Dieses Rennen hat bereits einige bekannte Rennfahrer als Sieger gehabt, die später als Profis aktiv waren. Der bekannteste von ihnen ist sicher Jan Ullrich. Aber auch der dreimalige Deutsche Meister André Greipel, trug sich schon in die Siegerliste in Volksdorf ein.

„Eingebunden in das Stadtteilfest freuen sich die Rennfahrer alljährlich über das begeisterte, fachkundige Publikum. Und die Zuschauer erleben eine hochkarätig besetzte und unterhaltsame Sportveranstaltung “, so der Vereinsvorsitzende Wolfgang Strohband, der auch für die Neuauflage 2017 den Radsportlern und Radsportfans ein buntes Programm verspricht.

Die Radrennen beginnen um 9.00 Uhr mit den „Hobby“-Männern und -Frauen, welche 25 Runden zu absolvieren haben. Teilnehmen können Hobbysportler ab 18 Jahren. Es besteht Helmpflicht. Die Startgebühr beträgt bei Anmeldung bis 27. August 15 Euro. Kurzentschlossene können sich noch bis 1 Stunde vor Start vor Ort nachmelden (Nachmeldegebühr 10 Euro).

Geschlechter- und generationsübergreifend geht es ab 9:50 Uhr zu. Dann starten Senioren, gemeinsam mit Frauen und Jugendfahrern über 40 Runden.

Anschließend gibt es eine tolle Premiere. In Kooperation mit dem WSV wird erstmalig eine 20 minütige „Inliner Runde des Walddörfer SV“ durchgeführt und von Ulrich Lopatta (Vorsitzender des WSV) moderiert. Anmeldung hierzu erfolgt über Sabine Preußner. Weitere Infos finden sich unter „www.walddoerfer-sv.de“.

Ab 11.30 Uhr sind dann die Youngsters der U11, U13 und U15 an der Reihe. 15 Runden dürfen die 9 bis 14 jährigen Nachwuchsfahrer absolvieren. Um 12.15 Uhr folgt das Rennen der Senioren 2/3 über 45 Kilometer.

 

Höhepunkt des 34. „Großer Preis der Haspa Hamburg-Volksdorf“ dürfte dann ab 13.30 Uhr dass auch in diesem Jahr wieder mit Spannung erwartete Hauptrennen der Männer KT-A/B/C/-Klasse werden. Der Veranstalter rechnet mit bis zu 100 Startern. Doch noch ist nicht Meldeschluss. So hat bereits das starke Hamburger Stevens Racing Team um die erfolgreichen Klemme-Brüder gemeldet. Mit dem Bike-Market-Team, dem Cycling-Team Hamburg sowie dem Elektolan24 Team stehen weitere starke regionale Mannschaften am Start. Aber auch Fahrer aus Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern sind gemeldet.

Um 17 Uhr werden auf der Fest-Bühne im Dorf die attraktiven Hauptgewinne der LIONS-Tombola gezogen.

Gegen 18:00 Uhr klingt das diesjährige Stadtteilfest aus, die Schausteller bauen ihre Stände ab.

 

Eine Bitte: Achten Sie auf Ihre Wertsachen. Die Ordnungskräfte werden, wie immer, ein wachsames Auge haben, doch, bei Ansammlungen vieler Menschen, ist ein „Handyklau“ schnell möglich und auch die Geldbörse sollte nicht locker in der Gesäßtasche stecken.

Wichtig: Auf der Festmeile ist es nicht gestattet Glasflaschen mitzuführen. Dieses „Glasflaschenverbot“ dient der Sicherheit auf der Festmeile und vermeidet z.B. auch jenen Glasbruch, der beim sonntäglichen Radrennen wiederholt zu Stürzen und Verletzungen führte. Besucher, die mit dem Fahrrad zum Fest kommen ,werden gebeten, ihr Rad keineswegs an den Absperrungen festzumachen, da die Absperrungen für Rettungswagen und Ordnungskräfte immer frei zu halten sind.

Sie organisieren das 39.Volksdorfer Stadtteilfest: Jens Eickmeier, Andrea Eickmeier und Kathrin Kaninck Littleé Kindersache, Weiße Rose), Birgit Wittek und Torsten Schuhardt